Über den Film

Andreas Heller filmt für ''Sonntag (Version I)'' ca. zwei Minuten lang einen Eiszapfen. Das Tropfen ist die einzige, minimale Bewegung in der Aufnahme, die dem Video Rhythmus und Veränderung verleiht. Für Heller ist von besonderer Bedeutung der Einbezug des Faktors Zeit, der durch das langsame Tropfen ausgedrückt wird. Der graue Hintergrund der Videos korrespondiert mit den grau-weißen Formen des Eises. Diese Monotonie wird lediglich durch das reflektierte Licht gebrochen. ''Fast erinnert es an eine Aufnahme zwischen zwei Handlungssträngen, wie sie z.B. in einem schwarz/weiß Heimatfilm vorkommen könnte; eine Sequenz als Stimmungsvermittler oder Übergangsszene.'' (Andreas Heller)
Formal reduzierte und dadurch abstrahiert wirkende Motive sind charakteristisch für die Arbeiten Hellers, ebenso wie die Farbe Weiß und ''Leere'' sowie Schatten und Reflexionen als gestalterisches Element. In Videos, Fotografien, Installationen und Montagen sowie grafischen Arbeiten greift Heller Motive aus Wanderführern, Filmen oder der Natur auf und transferiert diese in neue ästhetische Zusammenhänge. Naturphänomene, insbesondere Höhlen, Schnee oder Eis wie in ''Sonntag (Version I)'' zählen zu bevorzugten Themen Andreas Hellers.
(Quelle: http://www.museum-joanneum.at/de/kunsthaus/glossar-medienkunstsammeln/heller-andreas)

Künstler/in

Andreas Heller | Germany

Biografie

*1952 in Hamburg, Deutschland.